Frühere Themen

documenta14 / Aufruf zu Bücherspenden für The Parthenon of Books

Photo: Marta Minujín Archive
Marta Minujín, die documenta 14 und die Frankfurter Buchmesse laden die Öffentlichkeit, Verlage und Autor_innen herzlich ein, Bücher für The Parthenon of Books (Der Parthenon der Bücher) zu spenden und so selbst Teil des Werks zu werden.

Das Projekt der Künstlerin Marta Minujín, The Parthenon of Books, setzt ein Zeichen gegen das Verbot von Texten und die Verfolgung ihrer Verfasser_innen. Bis zu 100.000 einst oder gegenwärtig verbotene Bücher aus der ganzen Welt werden für die Realisierung des Werks auf dem Kasseler Friedrichsplatz benötigt, dort, wo am 19. Mai 1933 im Zuge der sogenannten „Aktion wider den undeutschen Geist“ rund 2.000 Bücher von den Nazis verbrannt wurden.


1941 fing das Fridericianum – das damals noch als eine Bibliothek genutzt wurde – während eines Bombenangriffs der Alliierten Feuer und ein Buchbestand von rund 350.000 Bänden ging verloren. Die Installation The Parthenon of Books wird nach Vorbild des Tempels auf der Athener Akropolis in Kassel errichtet, der ästhetisch und politisch das Ideal der ersten Demokratie repräsentiert. Minujíns The Parthenon of Books geht zurück auf eine Installation aus dem Jahr 1983 mit dem Titel El Partenón de libros, die kurz nach dem Zusammenbruch der argentinischen zivil-militärischen Diktatur genau jene Bücher zeigte, die während der Diktatur verboten waren.

Nach fünf Ausstellungstagen kippten zwei Kräne die Installation leicht zur Seite, sodass die Anwesenden die Bücher mitnehmen konnten. Auch für den Parthenon in Kassel ist zum Ende der documenta 14 eine gemeinsame Aktion mit der Öffentlichkeit geplant, um die Bücher wieder kursieren zu lassen. Wie kann ich ein Buch spenden? Jede_r ist dazu eingeladen, die Realisierung des Kunstwerks mit einer Buchspende zu ermöglichen. Vom 19. bis zum 23. Oktober 2016 wird die documenta 14 auf der Agora der Frankfurter Buchmesse zu Gast sein, um Buchspenden für The Parthenon of Books entgegenzunehmen.

Ihre Beteiligung zur Sammlung von 100.000 Büchern ist sehr wichtig für die Realisierung dieses Kunstwerks. Gerne können Sie auch über die Zeit der Frankfurter Buchmesse hinaus Bücher postalisch nach Athen oder Kassel schicken oder persönlich abgeben.

Bitte nutzen Sie dafür untenstehende Adressen. documenta 14
 documenta und Museum Fridericianum gGmbH
 Stichwort: The Parthenon of Books 
Friedrichsplatz 18 D-34117 Kassel documenta 14 at Parko Eleftherias
 Athens Municipality Arts Center
 Attention: Parthenon of Books
 Leoforos Vasilissis Sofias GR-11521 Athens documenta 14 at Polytechnion Athens School of Fine Arts
 Prevelakis Hall Attention: Parthenon of Books 
Patission 42 GR-10682 Athens Welche Bücher kann ich spenden? Sollten Sie sich nicht sicher sein, welche Titel gespendet werden können, so können Ihnen die Verzeichnisse hier und hier eine erste Orientierung geben.

Im Verlauf des Projekts werden diese Listen in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Nikola Roßbach, Gastprofessor Dr. Florian Gassner und Studierenden der Universität Kassel kontinuierlich erweitert. Wir bitten Sie, dieses Formular auszufüllen und es Ihrer Spende beizulegen. Alle Buchspenden werden in Zusammenarbeit mit der Universität Kassel gesichtet, validiert und katalogisiert. Die Spende mehrerer Exemplare eines Titels ist ausdrücklich erwünscht.

Marta Minujín und die documenta 14 danken Ihnen von ganzem Herzen für Ihre Unterstützung. Bild: Marta Minujín, El Partenón de libros (Der Parthenon der Bücher, 1983), Installation, Avenida 9 de Julio, Buenos Aires, Foto: Marta Minujín Archive.Quelle: documenta14 Kassel.

Rate this item
(2 votes)

Nordhessen-Blende

Videos von der nordhessen-blende..

Kunsthandwerkermarkt 2017

Der 19. Kunsthandwerkermarkt findet am 2. und 3. Dezember 2017 in der documenta-Halle statt

Partnerseiten u.Links

Roller Derpy Sportkomplex Baunatal

Roller Derby:19. November 2017: Ligaspiel/Home Bashlorettes (Kassel ) vs. Berlin Rollergirls (Berlin).

Liste Kategorie (NHB)

              Tattoomenta in Kassel ,eine zehnjährige Erfolgsgeschichte 2017 in der documenta -Halle

Zum Seitenanfang